Heilerziehungspflege

Bitte aktivieren Sie Ihr JavaScript um die Seite vollständig nutzen zu können.

Berufsbild

Staatl. anerkannte Heilerziehungspfleger/-innen sind professionelle Begleiter/-innen von Menschen mit Unterstützngsbedarf. Sie sind als Fachkräfte in unterschiedlichen Arbeitsfeldern der Eingliederungs- und Erziehungshilfe tätig. Charakteristisch für die Ausbildung in Heilerziehungspflege ist die enge Verbindung von sozialpädagogischen und sozialpflegerischen Inhalten.

Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung umfasst das Aufgabengebiet der Heilerziehungspfleger/-innen die Assistenz, Beratung, Begleitung, Pflege und Bildung von Menschen aller Altersstufen, deren personale und soziale Identität und Integration durch Beeinträchtigung oder Behinderung erschwert ist.

In der Heilerziehungspflege-Ausbildung ist neben der Aneignung von Personal-, Fach- und Handlungskompetenzen, eine durchgängige Auseinandersetzung mit der eigenen Person sowie mit berufsethischen Fragestellungen unerlässlich.

Die Ausbildung findet statt am Lernort "Schule" und am Lernort "Praxis". Mit der Fachschule arbeiten diesbezüglich eine Vielzahl von Trägern und Diensten der Eingliederungshilfe, sowie der Kinder-, Jugend- und Gesundheitshilfe im gesamten südbayerischen Raum zusammen.

Seit 2009 erhalten im übrigen alle Absolventen/-innen von Fachschulen den Allgemeinen Hochschulzugang (Qualifikationsverodnung zum Hochschulzugang § 31, geändert am 16.07.2009).


Aufgaben

Der/ die Heilerziehungspfleger/-in ist Bezugsperson und Partner von Menschen mit Behinderungen und Einschränkungen. Er/ sie arbeitet in Kooperation mit Vertretern anderer Berufsgruppen und unterschiedlicher Fachdienste.

Heilerziehungspfleger/-innen begegnen Menschen mit Unterstützungsbedarf auf Augenhöhe. Sie verstehen diese als Experten/-innen in eigener Sache und als ihre Auftraggeber.
Unterstützungsangebote werden von den Heilerziehungspfleger/-innen im Sinne der Asistenz verstanden. Je nach Art und Ausprägung der Einschränkung verändert sich die Assistenzform. Das setzt voraus, dass der/die Heilerziehungspfleger/-in gelernt hat, Behinderungen bzw. Einschränkungen sowie deren Ursachen und Auswirkungen richtig einzuschätzen, vorhandene Fähigkeiten und Kräfte des Menschen zu erkennen bzw. zu aktivieren und bei Bedarf die notwendige, unterstützende Hilfe zu geben.


Berufsfelder

Mögliche Berufsfelder des/der Heilerziehungspflegers/-in sind

  • unterschiedliche Wohnformen für Menschen mit Behinderung und Einschränkung
  • persönliche Assistenzleistungen
  • schulvorbereitende Einrichtungen und Förderschulen
  • Integrationskindergärten
  • heilpädagogische Tagesstätten
  • Förderstätten und Werkstätten für Menschen mit Behinderung
  • unterschiedliche Angebote im Bereich der offenen Hilfen
  • Ambulante Dienste
  • gemeindeintegrierende Lebenskonzepte
  • Einrichtungen der Erziehungshilfe
  • psychiatrische Einrichtungen
  • Formen der unternehmerischen Selbstständigkeit mit unterschiedlichen Beratungs- und Assistenzleistungen