Bitte aktivieren Sie Ihr JavaScript um die Seite vollständig nutzen zu können.

PADIGI - Akademie Schönbrunn Projektpartner zur Medienbildung von Menschen mit Assistenzbedarf

Im Zentrum eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Europäischen Sozialfonds (ESF) Projekts PADIGI steht die Entwicklung eines Blended Learning Moduls (Online-Lernen kombiniert mit Präsenzveranstaltungen) für den Einsatz in der Fort- und Weiterbildung pädagogisch-pflegerischer Fachkräfte.

Auszubildende und Fachkräfte sollen für die Bedeutung digitaler Medien zur gesellschaftlichen Teilhabe von Menschen mit geistiger Behinderung sensibilisiert werden und lernen, wie sie Menschen mit geistiger Behinderung im Umgang mit digitalen Medien im Alltag kompetent begleiten und unterstützen können.

Im Schuljahr 2017/2018 kommt es zur Durchführung einer „Fachlichen Vertiefung“ zur Konzeption, Erprobung und Evaluation des Blended-Learning-Moduls unter Einbeziehen von Menschen mit Assistenzbedarf. Im Schuljahr 2018/2019 ist die Weiterentwicklung und Implementierung in der Regelausbildung und im Fort- und Weiterbildungsbereich geplant.

Die Akademie Schönbrunn ist mit der Fachschule für Heilerziehungspflege seit dem 01.3.2017 zusammen mit dem JFF München an diesem Forschungsprojekt beteiligt. Der Name des Projektes ist PADIGI und steht für „Partizipative Medienbildung für Menschen mit geistiger Behinderung. Erprobung von digitalen Lernmodulen für Fachkräfte in pädagogisch-pflegerischen Berufen“.

Das Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis (JFF) wurde 1949 gegründet und befasst sich seither in Forschung und pädagogischer Praxis mit dem Medienumgang der heranwachsenden Generation. Besonderes Augenmerk legt das JFF dabei auf die Verknüpfung von Forschung und Praxis - die Ergebnisse der Forschung sind Grundlage für pädagogische Modelle in der Erziehungs-, Bildungs- und Kulturarbeit mit Kindern und Jugendlichen.

Weitere Projektpartner sind die Universität Passau (Lehrstuhl für Computervermittelte Kommunikation) und der Professur für Informatik mit Schwerpunkt Medieninformatik) sowie die Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, welche Expertise im Bereich inklusiver Forschung und der Entwicklung von E-Learning Modulen zur barrierefreien Teilhabe ins Projekt einbringt.

Die Projektlaufzeit umfasst 3 Jahre (01.03.2017 – 29.02.2020) Die zentrale Zielgruppe des Projekts PADIGI sind Fachkräfte im pädagogisch-pflegerischen Bereich, eine weitere, indirekte Zielgruppe des Projekts sind Menschen mit geistiger Behinderung, in deren Alltag die Inhalte der Qualifizierungsmaßnahme zur Umsetzung kommen sollen.

Mit dem Modul sollen pflegerische Fachkräfte folgende Ziele erreichen:

  1. Sensibilisierung für die eigene Mediennutzung sowie dafür, wie Menschen mit geistiger Behinderung mit digitalen Medien umgehen und inwiefern sie davon profitieren können
  2. Erhöhung der Akzeptanz digitaler Medien in der Arbeit mit Menschen mit geistiger Behinderung
  3. Thematisierung von Medien und deren Wahrnehmung als Lehr- und Lernmittel
  4. Schärfung des Bewusstseins für Chancen sowie Probleme und Schwierigkeiten im Umgang mit Medien
  5. Stärkung der Medienkompetenz für einen sichereren Umgang mit Medien in der täglichen Arbeit zur Unterstützung der personalen und sozialen Identität und Integration von Menschen mit geistiger Behinderung

Ziele mit Blick auf Menschen mit geistiger Behinderung sind

  1. Förderung und Stärkung der individuellen Medienkompetenz
  2. Begleitung und Unterstützung im Umgang mit digitalen Medien
  3. Ermöglichung gesellschaftlicher Teilhabe mit Hilfe digitaler Medien
  4. Steigerung der Lernmotivation und Verbesserung des Wissenserwerbs durch den Einsatz digitaler (Lern-)Medien
  5. Entwicklung geeigneter digitaler (Lern-)Medien und Weiterentwicklung „digitaler“ Assistenzformen

Peter Kölbl