Bitte aktivieren Sie Ihr JavaScript um die Seite vollständig nutzen zu können.

Abschlussfeiern 2017

<< zurück

 

 

Akademie Schönbrunn verabschiedet Absolventinnen

Sommer 2017: Die Beruflichen Schulen verabschieden wieder ihre Absolventinnen und Absolventen. Rund 150 Auszubildende erhalten zum Abschluss ihrer mehrjährigen Ausbildungen ihr Abschlusszertifikat und sind dann Heilerziehungspfleger, Heilerziehungspflegehelfer, Sozialpfleger, Altenpflegefachkraft, Altenpflegehelfer, Gesundheits- und Krankenpfleger oder Ergotherapeut.

Die mit Abstand meisten Auszubildenden verabschieden die Fachschulen für Heilerziehungspflege und Heilerziehungspflegehilfe. 97 Absolventen haben eine hervorragende berufliche Perspektive in unterschiedlichsten Aufgabenfeldern. Das Berufsbild 'Heilerziehungspflege' wird in immer breiteren Aufgabenfeldern der Eingliederungshilfe geschätzt (z.B. auch im sozialpsychiatrischen Bereich) ob der Wahrnehmungskompetenz, der Fähigkeit zur Kommunikation und der Bereitschaft, die Menschen in ihrer Eigenheit zu sehen und anzunehmen. Dabei ist die Ausbildung in Heilerziehungspflege und -pflegehilfe von einer kontinuierlichen Veränderung bestimmt - sie gestaltet den Wandel in der Behindertenhilfe mit - gleichzeitig wird sie von den Entwicklungen der (Sozial-)Politik, vor allem aber der Fachwissenschaften mitbestimmt. Das Motto des diesjährigen Abschlussfestes lautete hier 'Und Abfahrt - eine Reise geht zu Ende'. Georg Blaser, Schulleiter und gleichzeitig auch Akademieleiter, wünschte im Namen des Kollegiums und des Schulträgers für den Übergang zum beruflichen Leben gutes Gelingen und auch Wachsamkeit und Aufmerksamkeit für kommende wertvolle Erfahrungen:

"Sie werden darauf Acht geben, was eine Person für andere tun kann. Und, es wird ihnen letztendlich selber immer mehr gelingen, die Rechte der Menschen anzuerkennen, denen sie assistieren; sie werden damit ihren Beitrag leisten, deren Selbstständigkeit und Selbsttätigkeit zu steigern."

Mit einer sehr emotionalen Feier verabschiedete auch die Berufsfachschule für Sozialpflege ihre zwölf Absolventen. Schulleiterin Leonore Hiebsch griff in ihrer Abschlussrede das von den Absolventen gewählte Motto  ́Uns muss man erleben` auf:

"Ihr Motto ist, wie ich finde, in Zeiten der Handygeneration sehr bemerkenswert. Sie haben während ihrer Ausbildung Menschen aller Altersgruppen erlebt und sie haben durch ihr praktisches Tun in den vergangenen zwei bis drei Jahren nach ihrer teils schwierigen Schullaufbahn sehr viel Selbstwertgefühl aufgebaut.

Klassenleiterin Teresa von Westphalen verabschiedete sich einzeln von ihren Schülern mit je einem kurzen Gedicht, das eine Anekdote, eine individuelle Stärke oder eine Charaktereigenschaft jedes Schülers hervorhob.

Absolvent/innen der Fachschule für Heilerziehungspflege
Absovent/innen der Berufsfachschule für Sozialpflege