Fachakademie für Heilpädagogik

Bitte aktivieren Sie Ihr JavaScript um die Seite vollständig nutzen zu können.

Herzlich Willkommen!

 

Sie möchten

  • sich in heilpädagogischen Methoden der Einzel- und Gruppenförderung qualifizieren?
  • einfach mehr wissen und durch spezielle Kenntnisse über breitere Berufsmöglichkeiten verfügen?
  • die Praxis, Kultur und Strukturen pädagogischer Aufgabenfelder im Hinblick auf den Umgang mit Behinderung reflektieren?
  • in der pädagogischen Begleitung von Menschen mit geistigen, körperlichen oder seelischen Beeinträchtigungen mehr Verantwortung übernehmen?

Dann wenden Sie sich an uns!


Die Ausbildung beginnt jeweils im Turnus von zwei Jahren. Die nächste Ausbildung startet im September 2020. Bei Interesse bewerben sich möglichst schon jetzt!

Näheres dazu finden Sie im Bereich Bewerbung.


Teilhabe und Inklusion: Heilpädagog/innen richten ihr Handeln und Denken im Hinblick auf die Förderung von Teilhabe und Inklusion aus. Menschen in Beeinträchtigungslagen erhalten qualifizierte Unterstützungsmaßnahmen und werden bezogen auf ihre Teilhaberechte beraten.


Die Fachakademie für Heilpädagogik bietet für qualifizierte Mitarbeiter/innen aus der Behinderten- sowie der Kinder- und Jugendhilfe eine vierjährige Weiterbildung in Teilzeit zum/ zur staatlich anerkannten Heilpädagoge/in an.

Die Weiterbildung fördert durch eine enge Ver- knüpfung zwischen Theorie und Praxis die Ver- tiefung der bisherigen Berufsausbildung. Dazu tragen die Auseinandersetzung mit wissenschaftlichen Theorien, die erfahrungsbasierte Vermittlung von heilpädagogischen Handlungskonzepten sowie die reflexive Fachpraxis in Fördersituationen und Projekten bei. Neben der Erweiterung von Sozial-, Fach- und Handlungskompetenzen ist auch die berufliche Persönlichkeitsbildung der Studierenden ein zentrales Ziel der Weiterbildung. 

Sie erhalten bei uns eine Ausbildung in der

  • die Gestaltung der heilpädagogischen Beziehung, theoretisch wie praktisch zentrales Element ist,
  • Ihre Kompetenzen für Tätigkeiten der Förderung, Beratung, Leitung, Bildung und Assistenz gefördert werden,
  • Sie Konzepte von Inklusion, Teihabeplanung und inklusiver Pädagogik kennenlernen,
  • diagnostische Verfahren und eine Vielzahl heilpädagogischer Methoden vermittelt werden,
  • vor allem spieltherapeutische, psychomotorische, systemische Herangehensweisen, kreative Verfahren sowie Erwachsenbildung vertieft und bei sich Selbst erlebt werden.

Viele Interessent/innen an der Ausbildung haben ihr Interesse an der Weiterbildung lange reifen lassen. Wir sind daher bemüht, Ihnen vorab einen vertieften Einblick in die Weiterbildung zu geben. Informieren Sie sich auf dieser Website über die Inhalte unserer Ausbildung!


Vorankündigung: Der nächste Fachtag beschäftigt sich am 23. Februar 2019 mit dem Thema:

Das Kind im Mittelpunkt? Leitideen und heilpädagogische Wege der frühen Förderung.

Anmeldung und Näheres ab Dezember 2018 auf dieser Website

 

 

Der Fachtag in 2017: 150 Fachkräfte beschäftigten sich im März 2017 mit dem Thema 'Pädagogischen Beziehungen in der Heilpädagogik'. Die Gestaltung pädagogischer Beziehungen sind das Kernthema jeglicher pädagogischer Vorgehensweisen. Die Qualität pädagogischer Beziehungen fördert Anerkennung, Ermutigung aber auch Verletzung.

In der Heilpädagogik gehen wir davon aus, dass Kommunikation ein zentrales Bedürfnis des Menschen darstellt. Wir wissen, dass die Signale eines Menschen in Beeinträchtigungslagen von der Umwelt nicht immer angemessen erkannt, gedeutet und verstanden werden. Die Heilpädagogik versteht sich daher als Beziehungsdisziplin, als professionelle Mitmenschlichkeit.

Eine Nachlese zum Fachtag 2017 finden Sie hier.