Bitte aktivieren Sie Ihr JavaScript um die Seite vollständig nutzen zu können.

Fachweiterbildung

Therapeutische Intensivbegleitung für Menschen mit Intelligenzminderung und psychischen Auffälligkeiten - 2019-2020

  • Modularisierte Fachweiterbildung mit Abschlusszertifikat

    Die Anforderungen und Herausforderungen in der Arbeit mit Menschen mit Intelligenzminderung haben sich in den letzten Jahrzehnten stark verändert und sind weiterhin in Veränderung begriffen.

    Eine Ursache dafür ist, dass Menschen mit Intelligenzminderung durch ihre individuelle Ausgangssituation im Laufe ihres Lebens vielfältigen psychischen Belastungen unterliegen. Das kann zu psychischen Folgen führen, von Bindungsstörungen über unspezifische Verhaltensstörungen bis hin zu Trauma­Störungen und manifesten psychischen Erkrankungen.

     

    Mitarbeiter/innen von Einrichtungen der Behindertenhilfe ist dies meist gut bekannt, da genannte Problemstellungen mit zunehmender Häufigkeit den Berufsalltag prägen.

    Zeitgleich hat sich die Welt der Diagnostik und Therapie rasant entwickelt und bietet eine Vielzahl an Methoden und Verfahren. Einige sind spezifisch auf den Personenkreis von Menschen mit geistiger Behinderung zugeschnitten, einige wurden dahingehend angepasst. Es gibt allerdings nach wie vor Methoden und Verfahren, die in diesem Bereich kaum Anwendung finden, in der Annahme, sie eigneten sich nicht für geistig behinderte Menschen.

     

    Diese modularisierte Fachweiterbildung möchte dem entgegenwirken und in Fällen komplexer Problematik und ausgeprägter Herausforderungen Mitarbeiter/innen der Behindertenhilfe aufzeigen, wie wichtig für jegliche therapeutische, pädagogische oder milieutherapeutische Intervention ein unvoreingenommenes und wertschätzendes Verstehen ist. Eine entwicklungspsychologische, tiefenpsychologische oder systemische Betrachtungsweise kann uns dabei helfen, unseren Blickwinkel aus einer bloßen subjektiven Einschätzung zu lösen und mit professioneller Empathie auszustatten. Hierdurch nähern wir uns an die im Verhalten codierten Motive, Bedürfnisse oder Nöte des Gegenübers an. Wenn das geschieht, ergeben sich daraus schlüssig die richtigen Maßnahmen.

     

    Ziele

    Diese Weiterbildung befähigt Mitarbeiter/innen der Behindertenhilfe, bei schwierigen, komplexen und stark psychisch dominierten Problemstellungen eine Intensivbegleitung zu leisten. Ziel ist, die Problematik im Kern zu erfassen, geeignete diagnostische Methoden anzuwenden und ein Konzept des Vorgehens zu entwickeln, das wesentliche pädagogische, psychologische und psychiatrische Ansätze berücksichtigt und in die (heil­)pädagogische Arbeit integriert.

     

    Aufbau

    Die modularisierte Fachweiterbildung besteht aus zwei Pflichtveranstaltungen, in denen die Grundlagen für ein entwicklungspsychologisches und psychotherapeutisch orientiertes Verständnis gelegt werden. Im Weiteren können Sie aus sechs verschiedenen Kursen, die jeweils ein therapeutisches oder sozial­interaktionelles Trainingsverfahren vertieft vermitteln, drei auswählen, bevor eine erneute Pflichtveranstaltung die Fachweiterbildung abschließt.

     

    Abschluss

    Die Fachweiterbildung schließt mit einem Zertifikat ab. Den Transfer in die Praxis unterstützen zwei Fallbearbeitungen – eine Erstellung eines SEE­D und eine Falldarstellung, die ein therapeutisches oder soziales Verfahren anwendet. Sie dienen einer selbstständigen Vertiefung und Lernkontrolle und sind ein Leistungsnachweis.

     

    Lehrgangsleitung

     

    Kordula Kraus; Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, tätig in der Ambulanz der Abteilung Psychiatrische Therapie für Menschen mit geistiger Behinderung des Isar­Amper­Klinikums, Klinikum München­Ost

     

    Johannes Bahl; Diplom­Pädagoge, Kunstpädagoge M. A., Betriebswirt (IWW), Leiter Bildung & Beratung

  • Weiterführende Informationen

  • HIER können Sie eine ausführliche Broschüre zur Fachweiterbildung herunterladen,

    in der Sie Näheres zu Inhalten, Terminen und Dozent/innen etc.

    erfahren. Dort finden Sie auch ein Sammelanmeldeformular zum Ausdrucken.

  • Die einzelnen Module im Überblick - direkt online buchbar!!

  • 1. Grundlegende Veranstaltungen

    Diese Fortbildungen sind zur Erlangung eines Zertifikates verbindlich

  • 2.1. Therapeutische Verfahren

    zur Erlangung eines Zertifikates müssen insgesamt 3 Seminare aus den Bereichen 2.1. und 2.2.belegt werden.

  • 2.2. Sozial-interaktionelle Trainingsverfahren

    zur Erlangung eines Zertifikates müssen insgesamt 3 Seminare aus den Bereichen 2.1. und 2.2.belegt werden.

  • 3. Abschluss + Leistungsnachweis

    • 10.02.2020 – 11.02.2020

    Diese Fortbildung ist zur Erlangung eines Zertifikates verbindlich.

     

    Die Fachweiterbildung schließt mit einem Zertifikat ab. Den Transfer in die Praxis unterstützen zwei Fallbearbeitungen – eine Erstellung eines SEE­D und eine Falldarstellung, die ein therapeutisches oder soziales Verfahren anwendet. Sie dienen einer selbstständigen Vertiefung und Lernkontrolle und sind ein Leistungsnachweis