Berufsbild

Sozialbetreuer*innen und Pflegefachhelfer*innen sind begleitend, betreuend und pflegerisch tätig in den Bereichen der Alten- und Krankenpflege, in Kinder- und Behinderteneinrichtungen. Sie unterstützen Fachkräfte darin, Menschen aller Altersgruppen in Gesundheit und Krankheit bei der Bewältigung des Alltags zu helfen. Dadurch sollen die betreuten Menschen – trotz Einschränkungen – die größtmögliche Lebensqualität erreichen können.

Als Pflegefachhelfer*innen sind die wichtigsten Aufgaben:

  • Kontakte mit pflegebedürftigen Menschen herstellen, mit ihnen einen respektvollen Umgang pflegen und sie unter Beachtung wesentlicher Vorbeugungsmaßnahmen bei der Grundversorgung unterstützen,
  • grundpflegerische Maßnahmen in stabilen Pflegesituationen sicher durchführen,
  • im Pflegeprozess bei der Erstellung von Biografie- und Pflegeplanung mitwirken und dokumentieren,
  • Ressourcen erkennen und aktivierend in die Pflegehandlung einbeziehen,
  • pflegebedürftige Menschen bei der Lebensgestaltung im Alltag unter Beachtung der Lebensgeschichte, der Kultur und der Religion unterstützen,
  • Notfallsituationen durch gezielte Beobachtung rechtzeitig erkennen und angemessen handeln,
  • bei der Durchführung ärztlich veranlasster therapeutischer und diagnostischer Verrichtungen mitwirken,
  • Menschen in der Endphase des Lebens unterstützend begleiten;

Sozialbetreuer*innen sind befähigt, als qualifizierte Zweitkräfte insbesondere in der Alten-und Familienpflege sowie in der Behindertenhilfe mitzuarbeiten.

In Einrichtungen der Behindertenhilfe unterstützen sie die Mitarbeiter*innen der Heilerziehungspflege bei der Gestaltung des Alltagslebens von geistig, körperlich oder mehrfach behinderten Menschen aller Altersgruppen. Dazu gehören die Begleitung zum Arzt, bei Einkäufen oder bei Spaziergängen, die Unterstützung bei pflegerischen und hauswirtschaftlichen Tätigkeiten und das Gestalten von Aktivierungs- und Beschäftigungsangeboten.

Dabei unterstützen, fördern und aktivieren sie zu betreuende Menschen aller Altersstufen, um deren Lebensqualität sowie Selbstständigkeit und Selbstbestimmung zu steigern und eine wirksame und gleichberechtigte Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft zu ermöglichen.

Ausbildungsziel

Die Ausbildung an unserer Berufsfachschule für Sozialpflege vermittelt diejenigen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten, die für eine qualifizierte Mitarbeit in der Pflege und Betreuung von Menschen aller Altersstufen in den verschiedenen Einsatzbereichen erforderlich sind.

Es wird darauf abgezielt, dass die Schüler*innen ihre Fähigkeiten in den verschiedenen Einsatzfeldern erproben und einschätzen können. Dies soll zu einer reflektierten Wahl des künftigen Arbeitsfeldes führen bzw. zu einer Entscheidung über eine weitere berufliche Qualifizierung.

Die zweijährige Ausbildung endet mit den Berufstitel „staatlich geprüfter Sozialbetreuer und Pflegefachhelfer“.