Bitte aktivieren Sie Ihr JavaScript um die Seite vollständig nutzen zu können.

Ausbildungsende 2020 an der Akademie Schönbrunn: Systemrelevante Fach- und Hilfskräfte im sozial-pflegerischen Bereich verabschiedet

28. Juli 2020: Die Beruflichen Schulen der Akademie Schönbrunn haben ihre 166 Absolventinnen und Absolventen verabschiedet - aufgrund der Corona-Pandemie allerdings im kleinen Rahmen ohne die sonst üblichen Vertreter von kooperierenden Einrichtungen und Vertreter aus Politik und Öffentlichkeit.

Akademieleiter Georg Blaser lobt alle Absolventen: "Im letzten halben Jahr meisterten die Schülerinnen und Schüler, die Studierenden und die Lehrkräfte die besondere Situation mit Bravour. Corona-bedingt war der Unterricht unterbrochen bzw. fand in manchen Schulformen überwiegend digital statt. Hier kamen uns die spezifischen Fachkompetenzen von Kollegen*innen sehr zu gute, die Unterstützung der IT-Abteilung im eigenen Unternehmen und teilweise auch die Erfahrung aus dem Forschungsprojekt PADIGI, einem digitalen Projekt, bei dem zukünftige pädagogische Fachkräfte digitale Medien als fachliche Vertiefung während ihrer Ausbildung erlernen."

Nach Ostern wurden ansonsten die Schülerinnen und Schüler sukzessive an der Schule im Blockunterricht und in Kleingruppen unterrichtet und auf die Prüfungen vorbereitet.

Auch im kommenden Schuljahr wird wahrscheinlich noch keine Normalität einkehren. Die Beruflichen Schulen der Akademie Schönbrunn bereiten sich darauf vor, die Schüler zumindest teilweise weiter im Distanzunterricht zu unterrichten. Unter anderem mit Hilfe der Gelder aus dem Digitalbudget des Bundes und der Länder wird die digitale Infrastruktur der Schulen fortentwickelt. Digitale Endgeräte für Schüler sind bereits beschafft. Das Lehrpersonal wird sich in Fortbildungen für den Distanzunterricht schulen.

Es darf dabei allerdings nicht verhehlt werden, dass die digitale Kompetenz, die Ausstattung mit geeigneter Hardware sowie der Zugriff auf schnelles und leistungsfähiges Internet bei den Schülern sehr unterschiedlich ist und für die Zukunft hier noch sehr viel zu tun bleibt.

 

Kurze Abschluss-Steckbriefe der einzelnen Schulen:

Fachakademie für Heilpädagogik:

19 Studierende erhalten ihren Abschluss als staatl. anerkannte Heilpädagog*innen. Die Studierende haben vor der Heilpädagogik Ausbildung jeweils eine Erstausbildung als Erzieher*in oder Heilerziehungspfleger*in absolviert. Sie werden nun jeweils verantwortliche Positionen übernehmen.

Berufsfachschule (BFS) Sozialpflege:

Junge Menschen mit Haupt- bzw. Mittelschulabschluss steigen mit dieser Ausbildung in den Bereich der sozial-pflegerischen Berufe ein. 14 Absolvent*innen haben dieses Jahr die staatliche Abschlussprüfung bestanden, 11 Schülerinnen erhalten aufgrund des guten Abschlusses auch die Mittlere Reife; eine mit der Note 1,22 einen Staatspreis.

Wie jedes Jahr wählen einige der Absolventen die Weiterqualifikation in den Fachkraftausbildungen, 3 Schüler/innen werden ab dem nächsten Schuljahr Fach- bzw. Berufsoberschulen besuchen.

BFS Ergotherapie:

5 Absolvent*innen haben die Prüfungen erfolgreich abgelegt; 1 Schülerin mit dem Durschnitt 1,33 erhält dabei einen Staatspreis aufgrund besonders guter Leistungen.

BFS Altenpflegehilfe:

9 Absolvent*innen aus 5 Ländern haben den Abschluss geschafft, davon 1 Schülerin mit der Note 1,2. Aber auch die Leistung aller derjenigen, die ihre Ausbildung in einer fremden Sprache und in einer fremden Kultur gemeistert haben, ist besonders zu würdigen.

BFS Generalistische Pflege: Von den insgesamt 13 Absolvent*innen haben 8 ihren Abschluss in Gesundheits- und Krankenpflege und 5 ihren Abschluss in der Altenpflege erhalten. Insgesamt vier hatten sich über die BFS Sozialpflege für die Ausbildung zur Pflegefachkraft qualifiziert.

Fachschulen (FS) für Heilerziehungspflege und Heilerziehungspflegehilfe:

Die FS Heilerziehungspflege in Gut Häusern und in München stellen die meisten Absolvent*innen - insgesamt 74 Personen. Davon haben 2 die Traumnote 1,0 erreicht. Acht Absolvent*innen haben durch Zusatzunterricht in Englisch die fachgebundene Fachhochschulreife erlangt. Eine hat eine Zusatzqualifizierung im Bereich "Religionspädagogik" erworben.

31 Absolvent*innen haben ihre Ausbildung in der Heilerziehungspflegehilfe beendet, über die Hälfte davon werden in die Ausbildung der Heilerziehungspflege einsteigen.

 

Von den 166 Absolvent*innen haben 29 den praktischen Teil ihrer Ausbildungen im Franziskuswerk absolviert und damit die Vorteile der Ausbildung aus "einem Guss" genossen.

Die Akademie Schönbrunn ist eine Einrichtung des Franziskuswerks Schönbrunn. Rund 450 Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Einrichtungen werden jährlich in Gut Häusern und München an den Fachakademien und Fachschulen ausgebildet in Heilpädagogik, Heilerziehungspflege und -hilfe, Generalistischer Pflege (Altenpflege und Gesundheits- und Krankenpflege; künftig "Pflege"), Altenpflegehilfe, Sozialpflege und Ergotherapie.

Damit leistet die Akademie Schönbrunn einen wertvollen gesellschaftlichen Beitrag, der gerade in den zurückliegenden Monaten von vielen Menschen endlich mit zumindest "ideeller" Anerkennung bedacht wurde. Zu wünschen ist freilich, dass dieser Anerkennung in Worten die entsprechenden Taten folgen, indem von der Politik der Rahmen dafür geschaffen wird, dass sich endlich Arbeitsbedingungen zum Positiven wenden können und der "materielle" Lohn der tatsächlichen Arbeitsleistung angeglichen wird.